Links überspringen

Ersten Herren verlieren gegen Bremen 1860

Am letzten Spieltag traf die erste Herren des TuS Zeven auswärts auf Bremen 1860, gegen die sie im Hinspiel ihren lang ersehnten Sieg einfahren konnten. Mit dieser positiven Erinnerung im Gedächtnis, machte man sich auf den Weg nach Bremen und erhoffte sich einen Sieg, der beim Kampf gegen den Abstieg für etwas Entspannung sorgen würde. Diesmal ohne Spielertrainer Axel Körner und den immer noch verletzten Göran Eckhoff musste sich Verstärkung aus der Zweiten geholt werden. Mit dem TuS Veteran Norman Behrens, der seit dieser Saison wieder in seiner Heimat spielt, stand ihnen dabei ein solides Zuspiel zur Verfügung.

Zu Beginn des Spiels kamen beide Mannschaften eher schleppend in Fahrt. Absprachefehler auf beiden Seiten äußerten sich so, dass auf gute Aktionen und Punkte meist der Ballverlust folgte. Nach anfänglichem Herantasten, wurden dann beide Mannschaften besser. Gute Akzente, wie die Angriffe von Dennis Boettjer und Thorsten Möckel konnten die Stimmung anheizen und sorgten dafür an den Bremern dranzubleiben, die langsam an Fahrt aufzunehmen drohten. So blieb das Spiel bis zum 14:14 ausgeglichen und spannend. Ab da traten aber wieder vermehrt Schwierigkeiten in der Annahme auf, was zum Teil auch auf starke Sprungaufschläge seitens des Gegners zurückzuführen war. Dadurch war es Zuspieler Norman Behrens nicht mehr mögliche seine Angreifer so gut wie zuvor in Szene zu setzen. Nach zwei guten Aufschlagserien ging der Satz somit verdient an die Bremer.

1860 war jetzt euphorisiert und die Unsicherheiten in der Annahme machte den Zevenern auch im zweiten Satz noch immer zu schaffen. Das nutzte die Heimmannschaft gnadenlos aus und setzte sich gleich zu Beginn mit 15:6 ab. Aber unsere Jungs aus der Stadt am Walde waren noch nicht bereit aufzugeben und fanden mit Biss wieder ins Spiel: Joost Schaefer landete mehrere Befreiungsschläge auf Bremer Parkett und Pit Allers konnte den ein oder anderen verloren geglaubten Ball im Spiel halten. Jetzt befanden sich beide Teams wieder auf Augenhöhe auch wenn das nicht für den Punktestand zutraf. Der Abstand wurde zwar nicht mehr größer, aber auch nicht kleiner, da Bremen erbittert gegen hielt. Damit ging am Ende auch der zweite Satz mit 25:16 an die Heimmannschaft.

Zeven war jetzt gewillt diesen Schwung mitzunehmen und an die Leistung anzuknüpfen. Stefan Gerlach kam für den Captain Thorsten Möckel auf die Hauptangreiferposition und sollte dem Team vor allem in der Annahme mehr Stabilität und Selbstvertrauen geben. Der dritte Satz begann wie der Zweite endete und Stefan Gerlach, mit der bis dato besten Annahme, auf Seiten der Zevener, brachte ein ums andere Mal die Führung. Beide Teams spielten jetzt deutlich besser als im ersten Abschnitt der Partie. Gute Blockaktionen von Alexander Schirach ließen den Gegner immer wieder im Angriff scheitern und sorgten dafür dass sie sich nicht absetzen konnten. Beim 22:23 wurde dann eine taktische Auszeit genommen um den Bremer Aufschläger aus dem Konzept zu bringen, welcher sich aber nicht beirren ließ und einen Netzroller rüberschickte. Nach einem letzten Punkt für die an diesem Tag starken Bremer, holten sie sich den am Ende verdienten Sieg und schlugen, mit einer noch besseren Leistung, die ebenfalls angereisten Lachendorfer mit 3:1.

Für unsere ersten Herren gilt es nun am 01.12. gegen den direkten Abstiegsgegner aus Langenhagen zu Punkten, um sich noch den Relegationsplatz zu sichern.

TuS Zeven: Pit Allers, Norman Behrens, Dennis Böttjer, Stefan Gerlach, Thorsten Möckel, Joost Schaefer, Alexander Schirach