Links überspringen

Zevener Volleyball Seniorinnen belegen den achten Platz bei den deutschen Meisterschaften der Seniorinnen Ü37

Zum fünften Mal in Folge nahmen die Zevener Volleyball Seniorinnen an der deutschen

Meisterschaft teil, die dieses Jahr in Minden stattfand.

Am Samstag stand zunächst die Gruppenphase für die Zevener Mannschaft an, die aus Spielerinnen

aller drei Damenteams des TuS Zeven bestehen, sowie zwei ehemalige Spielerinnen des Vereins.

Begleitet wurden die Damen zudem von Trainer Harald "Harry" Sahlmann, der die Damen

unterstützte. Die ersten Gegnerinnen des Tages waren die Damen des TSV Friedberg aus Bayern. Die

Frauen, um Spielführerin Sylvia Damman- Kullik kamen zunächst gut ins Match und zeigten einige

sehenswerte Spielzüge. Dann erhöhten die Friedberger Damen den Druck und gingen in Führung. Die

Zevener Damen konnten den 19:25 Satzverlust nicht verhindern. Im zweiten Satz hatten sich die

Gegnerinnen aus Bayern gut eingespielt und ließen den Zevener Frauen kaum eine Chance, Punkte zu

machen. Deutlich ging der zweite Satz verloren und somit das Spiel. Im zweiten Spiel der

Gruppenphase, gegen Baume Berlin, zeigten sich die Damen nun sehr konzentriert und zielstrebig.

Stellerin Karin Bammann setzte ihre Angreiferinnen geschickt in Szene. Dieses Spiel konnte mit zwei

Sätzen gewonnen werden. Anschließend verloren die Berliner Damen auch gegen Friedberg, so dass

Zeven als Gruppenzweiter in die Hauptrunde um Platz 1-8 spielen konnte. Die ersten Gegnerinnen in

der Hauptrunde waren die Spielerinnen des TV Fischbeck, die am Sonntag die Meisterschaft für sich

entscheiden konnten. Gegen diese körperlich und spielerisch deutlich überlegene Mannschaft

gelangen den Zevener Seniorinnen nur einige gelungene Spielzüge. Deutlich ging dieses Spiel

verloren. Am Sonntag starteten die Frauen den Volleyballtag gegen den SV Saar/Saarbrücken. Im

ersten Satz fanden die Damen überhaupt nicht ins Spiel. Kaum eine Annahme kam präzise zur

Stellerin. Schnell ging dieser Durchgang verloren. Im zweiten Satz steigerten sich die Annahme um

Ulrike Fitschen und Sabine Wolf deutlich und die Damen gingen entschlossener an den ersten Ball. Es

entwickelte sich ein offenes Spiel, welches die Saarbrücker Damen am Ende für sich entschieden.

Nun folgte das letzte Spiel des Tages, um Platz sieben, gegen den USC Braunschweig. Die

Braunschweiger Damen sind ein bekannter Gegner in der Qualifikation zu Deutschen Meisterschaft.

Von Beginn an zeigten sich die Zevener Frauen stark motiviert, dieses Match für sich zu entscheiden.

Es entwickelten sich lange , hart umkämpfte Ballwechsel. Sandra Lühmann gelangen starke

Blockaktionen und auch in der Feldabwehr fischte sie einige Bälle vom Boden. Den ersten Satz

konnten die Braunschweiger Damen für sich entscheiden. Im zweiten Satz zeigte Libero Marion

Körner überragenden Einsatz, indem sie einen Ball aus dem nebenliegende Feld wieder ins Spiel

brachte. Dieser Kampfgeist motivierte noch einmal ihre Mitspielerinnen und der zweite Satz konnte

gewonnen werden. Nun folgte der entscheidende Tie Break um den siebten Platz. Von Beginn an

zeigten beide Teams, dass sie als Sieger vom Feld gehen wollten. Silvia Dammann- Kullik gelangen

drei geschickt gelegte Bälle, die die Braunschweiger Abwehr zum Verzweifeln brachte. Bis zum

Schluss kämpften die Zevenerinnen, mussten sich dann aber knapp mit 12:15 Punkten geschlagen

geben. Trotz dieser Niederlage zeigten sich die TuS Frauen sehr stolz und zufrieden über die beste

Platzierung seit Jahren.

Es spielten: Karin Bammann, Ulrike Fitschen, Conny Kless, Sylvia Dammann-Kullik, Regina Cordes,

Marion Körner, Ulrike Huss, Janine Arand, Sabine Wolf, Sandra Lühmann,